Die Immunsignatur im evolutionären Kontext

 

Solange es Menschen gibt, gibt es auch schon den Kontakt zu Krankheitserregern (=Pathogene wie Viren, Bakterien und Pilze) und einen Wettkampf um’s Überleben. Mikroorganismen haben im Laufe der Vergangenheit Mechanismen entwickelt (und passen sich auch heute noch immer wieder an), gegen die wir uns nur schwer verteidigen können.

Unser Organismus musste sich ständig an neue Anforderungen anpassen, die weit über die reine Krankheitsabwehr hinaus gehen: Klimaveränderungen, Mangel an Nahrung und Wasser, Verletzungen, fehlende Hygiene und mikrobielle Belastung, sowie die Notwendigkeit für Bewegung zur Nahrungsbeschaffung, um Unterkünfte zu bauen und den Standort zu wechseln. All das war Millionen von Jahren unser tägliches Business. Nur wer mit diesen unterschiedlichen Anforderungen flexibel umgehen und sich schnell daran anpassen konnte, hatte gute Überlebenschancen.

Genau dadurch konnten sich im Laufe der Evolution ein paar Mechanismen entwickeln, die uns das Überleben sicherten. Dabei ist unser Immunsystem eine Art Lebensversicherung und sechster Sinn: es reagiert auf potenzielle Gefahren und nutzt dafür auch alle anderen Sinne, wie hören, sehen, riechen, fühlen und schmecken, um schon im Vorfeld Bedrohungen abschätzen und abwehren zu können. Eine Unterscheidung macht es dabei nach „fremd“ oder „vertraut“ – Substanzen, die unser Immunsystem als vertraut und harmlos abgespeichert hat, lösen keine oder nur eine geringe, entzündungshemmende Reaktion aus.

Fremde Substanzen, oder solche die wir bereits als schädlich abgespeichert haben, führen jedoch zu einer mehr oder weniger starken Entzündungsreaktion, mit der Ausschüttung von Immunbotenstoffen (=Cytokine) und Krankheitsverhalten, wie Rückzug, Appetitlosigkeit und Müdigkeit. Cytokine sind auch in der Lage, Ressourcen (vor allem Glucose als Energiequelle) von anderen Organen zu Gunsten des Immunsystems abzuzweigen. Aufgrund der begrenzten Energiespeicher ist das allerdings nur eine gewisse Zeit möglich.


Neugierig wie es weitergeht? Den Rest des Artikels und mehr tolle Beiträge findest du im Blog der Immunsignatur. 

 


Perspektivwechsel Immunsignatur

 

Die Immunsignatur ist der modifizierbare, individuelle Fingerabdruck unseres Immunsystems. Wir alle haben individuelle Stärken und Schwächen in unserer Immunsignatur, an denen wir arbeiten können, um die ganzheitliche Leistungsfähigkeit unseres Immunsystems zu verbessern. Das Risiko für eine schwere COVID-19-Infektion, sowie chronische Erkrankungen lässt sich so effektiv senken – und zwar innerhalb von Wochen oder sogar Tagen.

 

Der Perspektivwechsel Immunsignatur ist eine Initiative für alle, die ihr Leben und ihre Gesundheit eigenverantwortlich gestalten wollen. Es ist eine Plattform zum Um- und Weiterdenken.

 

Wir wollen ein gesundes Deutschland.

 

 

Als Teil des Expertennetzwerkes, durfte ich diesen ersten Artikel beisteuern. Mittlerweile sind noch andere spannende Beiträge von Kollegen und mir hinzugekommen. 


 

Wie hat dir der Artikel gefallen? Hast du Fragen dazu? 

Ich freue mich auf dein Feedback! 

Viele Grüße und bis bald,



Kommentar schreiben

Kommentare: 0